Lenkrad
Albert Gottelt

Fast unbekannte Regeln für Radfahrer: Was erlaubt ist und was nicht

alles abspielen besuchen

Autos abschleppen lassen, Promillegrenze und Einbahnstraßen: Fast unbekannte Regeln für Fahrradfahrer: Was erlaubt ist und was nicht.

1. Gibt es eine Pflicht, den Radweg zu nutzen?

Nein, zumindest nicht generell. Ist der Radweg unbenutzbar, z.B. aufgrund des schlechten baulichen Zustands oder im Winter wegen Schnee oder auch wegen parkender Autos, dürfen Fahrradfahrer auf die Straße ausweichen. Die generelle Pflicht besteht aber da, wo ein Radweg mit blauem Schild ausgewiesen ist und dieser auch benutzbar ist.

2. Dürfen Radler nebeneinander fahren?

In einigen Situationen ja! Aber der Normalfall ist, dass Fahrradfahrer hintereinander fahren müssen. Ausnahmen gelten in Fahrradstraßen und wenn man als Verband mit mindestens 16 Fahrradfahrern unterwegs ist. Auch wenn der Verkehr nicht behindert wird (etwa auf breiten oder wenig befahrenen Straßen, dürfen Fahrradfahrer nebeneinander fahren.

» Nackt Fahrrad fahren: World Naked Bike Ride

3. Dürfen Radler gegen die Einbahnstraße fahren?

Normalerweise nicht. Oft jedoch gilt für Fahrradfahrer die Einbahnstraßenregelung nicht – dies ist dann (und nur dann gilt die Ausnahme!) mit einem Schild gekennzeichnet. Fehlt dieses Schild, haben sich auch Fahrradfahrer an die vorgegebene Fahrtrichtung zu halten.

» Die coolsten Fahrräder der Welt

4. Muss man beim Abbiegen die ganze Zeit den Arm raushalten?

Beim Abbiegen gilt grundsätzlich, mit einem Arm die Richtungsänderung anzuzeigen (Blinker sind für Fahrräder nicht erlaubt!). Aber: Es genügt, den Arm kurz (aber ausreichend lange, damit es alle erkennen können) rauszuhalten. Es ist nicht notwendig, den Arm während des gesamten Abbiegevorgangs ausgestreckt zu halten.

» Mit dem Rad zur Arbeit bringt 2000 Euro mehr Gehalt

5. Darf ein Radfahrer ein Handy benutzen?

Nein! Die Handynutzung (sowohl das Telefonieren als auch das Tippen von Nachrichten oder sonstiges) sind wie auch bei Autofahrern für Radler kategorisch verboten. Wer erwischt wird, muss mit einem Verwarngeld von rund 50 Euro rechnen. Damit liegt die Strafe etwas niedriger als bei Autofahrern.

» Jedes Fahrrad als E-Bike umrüsten

6. Darf man mit dem Fahrrad den Gehweg nutzen?

Nein, grundsätzlich nicht. Ausnahmen gelten auch dann nicht, wenn die Straße zu stark befahren ist und kein Radweg existiert. Dann müsste der Radler auf dem Gehweg schieben. Allerdings gilt seit zwei Jahren, dass Begleitpersonen von Kindern bis 8 Jahren neben dem Sprössling herfahren dürfen. Für Kinder bis zu diesem Alter gilt ohnehin eine Gehwegfahrpflicht! Kinder zwischen 8 und 10 dürfen den Gehweg nutzen.

7. Dürfen Radler Falschparker abschleppen lassen?

Besonders auf Radwegen parkende Autos stellen sich auf so mancher Tour als großes Ärgernis heraus. Wer als Radfahrer Falschparkern ausweicht und dann in einen Unfall verwickelt wird, trägt sogar eine Teilschuld. Radfahrer können dennoch nicht viel dagegen ausrichten. Nur mit einigem Aufwand können sie die Falschparker zur Verantwortung ziehen – auch ohne dass ein Unfall passiert. Sofern der Radweg so stark blockiert ist, dass kein Vorbeikommen mehr möglich ist oder eine unzumutbare Gefährdung besteht, kann das Falschparken mit dem Handy dokumentiert und die Polizei gerufen werden. Die kann dann das Abschleppen des Autos veranlassen.

8. Dürfen Radler den Zebrastreifen nutzen?

Ja, aber nur für schiebende Radler müssen Autos anhalten. Wer darüber fährt (was auch erlaubt ist), hat keinen Vorrang vor den Autos!

9. Wie ist es mit “Radfahrer absteigen”?

Das Schild “Radfahrer absteigen”, das beispielsweise an Baustellen angebracht ist, verpflichtet Radler nicht dazu wirklich zu schieben. Es handelt sich lediglich um eine Empfehlung.

10. Welche Promillegrenze gilt mit dem Rad?

Die Vorstellung, unter Alkoholeinfluss generell Fahrrad fahren zu dürfen, ist falsch. Wer mit mehr als 0,3 Promille unterwegs ist und in einen (verschuldeten oder unverschuldeten) Unfall verwickelt wird, kann haftbar gemacht werden. Ab 1,6 Promille kann die Polizei sogar ohne erkennbare Fahrfehler das Rad entziehen, Strafen verhängen oder eine Fahreignungsprüfung anordnen.

11. Dürfen Fahrradfahrer Ohrhörer benutzen?

Ja! Voraussetzung ist, dass das Gehör nicht zu stark beeinträchtigt wird. Es ist also ratsam, die Lautstärke so einzustellen, dass laute Geräusche aus der Umgebung noch zu hören sind.

12. Gelten für Fahrradfahrer Geschwindigkeitsbegrenzungen?

Ja, speziell ausgewiesene Höchstgeschwindigkeiten gelten nicht nur für den motorisierten Verkehr, also Autos, Motorräder etc., sondern auch für Radfahrer. ABER: Die nicht gesondert ausgewiesene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h innerorts gilt nicht für Radler!

Bild: ©iStock

Quelle: ADFC Mitteilung

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail