Tom Gleitsmann

Deftig: Ein Dessert mit Speck

alles abspielen besuchen

Ein fruchtig süßes Eis an warmen Tagen genießt jeder gerne. Die meisten kaufen sich jedoch das Eis anstatt es einmal selber zu machen. Der Grund: Kaum einer hat natürlich eine eigene Eismaschine zu Hause.

Es gibt aber eine tolle Möglichkeit, etwas ganz Ähnliches genießen zu können. Und dafür braucht ihr lediglich einen Froster. Wir werden heute nämlich ein Parfait zubereiten.

Was ist ein Parfait?

Das Parfait ist eine klassische Dessert-Zubereitung und wird übersetzt auch als „Halbgefrorenes“ bezeichnet. Der Unterschied zum Eis besteht in der Zubereitung. Ein Eis wird unter rühren gefroren, während die Masse eines Parfaits stehend gefriert.

Dadurch, dass das Parfait nicht gerührt wird, würde es normalerweise nach dem Frieren steinhart werden. Damit das nicht passiert, sorgt ein gewisser Anteil von Zucker und Alkohol für den Effekt des halbgefrorenen Zustands. Außerdem wird beim Parfait noch geschlagene Sahne unter gehoben, was beim normalen Eis nicht der Fall ist. Dies sorgt für eine lockere Konsistenz.

Eine Kombination aus süß und salzig

Sowohl beim Parfait als auch bei anderen Süßspeisen, wird meiner Meinung nach zu selten mit salzigen Komponenten gearbeitet.

Dezent eingesetzt, können diese wahre Geschmackswunder hervorbringen und das komplette Dessert aufwerten.

In diesem Beitrag zeige ich euch die Kombination zwischen Süße, Nuss und Bacon. Ich empfehle dringend, das Ganze einmal auszuprobieren, um euch selbst davon zu überzeugen.

Die Zutaten für das Parfait

Für das Parfait

40 Gramm Erdnüsse
35 Gramm Bacon (Scheiben)
100g Puderzucker
25g Zucker
250g Sahne
5 Eier

Außerdem
4 Förmchen (ca. 125ml Inhalt)

Brenner zum Flambieren der Baiser-Haube

Die Herstellung des Parfaits

Der Anfang

  • Für das Parfait die Erdnüsse etwas gröber hacken.
  • Den Puderzucker in der Pfanne gleichmäßig schmelzen und dann die Erdnüsse dazu geben.
  • Bei mäßiger Hitze karamellisieren lassen und mit 50ml Sahne ablöschen.
  • Einmal aufkochen lassen, damit sich das Karamell auflösen kann. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Arbeiten mit Speck

  • Den Speck in feine Streifen schneiden und in der Pfanne auslassen
  • Die Eier trennen und das Eigelb mit dem restlichen Puderzucker zu einer cremigen Masse aufschlagen Eiklar aufheben und gut abgedeckt kühl stellen)
  • Die Sahne steif schlagen und die Karamell-Masse sowie die Speckstreifen unter das Eigelb rühren. Die Sahne vorsichtig unterheben.
  • Nun könnt ihr das Parfait in Formen abfüllen. Gut abdecken und gefrieren lassen.

Finishing

  • Je nach Temperatur eures Frosters ist das Parfait nach 3-4 Stunden fest.
  • Das Eiklar nun mit dem Zucker zu einer Baiser-Masse aufschlagen. Das Parfait auf einen Teller stürzen (geht am besten, wenn ihr etwas warmes Wasser auf die Unterseite der Form laufen lasst) und die Eischneemasse auf der Oberseite verteilen.
  • Mit einem Brenner flambieren. Jetzt könnt ihr euer Parfait genießen!
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail