Tom Gleitsmann

Leichter Genuss: Das Steak ruft!

alles abspielen besuchen

Leicht, schnell und einfach mal anders. Ich möchte euch heute dieses super einfache und dennoch raffinierte „Fleisch Power“-Rezept zeigen. Pikantes Rinderhüftsteak auf mariniertem Coleslaw und Frühlingslauch Bulgur. Ich garantiere euch: Fleisch-Fans kommen hier trotz der Leichtigkeit voll auf ihre Kosten!

Coleslaw? Dieser Mayo-lastige Salat aus den USA?

Klassisch aus Weißkohl und Möhre. Als Grundlage dafür dient Mayonnaise, die mit Worcester Sauce verfeinert wird.

Bei uns aber nicht!

Wir werden den Coleslaw nämlich mit einer Essig-Öl-Marinade und einem Hauch Orange zum wahren „Geschmackswunder“ aufmontieren.

Bulgur – Das orientalische Wunder

Kartoffeln, Reis und Nudeln werden immer die Klassiker bleiben. Alternative Sättigungsbeilagen gibt es genügend. Nur kennen sie die wenigsten.

Im Orient gehört Bulgur zu den wichtigsten Sättigungsbeilagen und ist dort unverzichtbar. Grob geschrotetes Getreide, das schonend vorgekocht wird. So finden wir es bei uns im Supermarkt.

Der Nährwert von Bulgur ist deshalb einfach Spitze. Viel pflanzliches Eiweiß, wenig Fett und eine gute Portion enthält schon knapp 1/3 des Tagesbedarfs an Ballaststoffen.

Zutaten für 2 Personen

Für das Fleisch:

  • 250 Gramm Rinderhüfte
  • Schwarzer Sesam
  • Salz, Pfeffer, Cayenne
  • Soja Sauce

Für den Coleslaw:

  • 180 Gramm Weißkohl
  • 50 Gramm Möhren
  • 5 Gramm Honig
  • 15 ml Brandweinessig
  • 20g Zucker
  • Salz,Pfeffer
  • 1 Limette

Für den Bulgur:

  • 150 Gramm Zwiebeln
  • 75 Gramm Sellerie
  • 75 Gramm Möhre
  • 150 Gramm Bulgur
  • 75 Gramm Paprika (Sorte nach Geschmack)
  • 30 Gramm Frühlingslauch
  • Grobes Salz
  • Rapsöl

Arbeitsablauf

Für die Brühe

1. Als Erstes die Brühe für den Bulgur aufsetzten. Dafür schneidet ihr Zwiebeln, Sellerie und Möhren klein und füllt das Ganze mit Wasser auf. Jetzt noch salzen und knapp 30 Minuten köcheln lassen.

Für den Coleslaw

2. Achtelt den Weißkohl und nehmt den Strunk raus. Danach nehmt ihr euch so viel davon weg wie ihr braucht und schneidet ihn in feine Streifen.
Als Nächstes müsst ihr ihn mit dem Honig, Branntweinessig, Salz, Zucker und der Limette (Saft und Schale) abschmecken und knapp 10 Minuten gut kneten. Ihr werdet merken, wie sich das Volumen verringert und der Kohl etwas weicher wird.

Für den Bulgur

3. Für den Bulgur müsst ihr nun die Paprika putzen und in feine Würfel schneiden. Die Würfel schwitzt ihr nun farblos in einem Topf mit etwas Rapsöl an und gebt den Bulgur dazu. Diesen ebenfalls leicht mit anrösten und mit euer selbst gemachten Brühe aufgießen. (Verhältnis Bulgur/Flüssigkeit ist immer 1 zu 2) noch etwas salzen und bei leicht siedender Flüssigkeit quellen lassen.

Für das Fleisch

4. Das Fleisch mit etwas Soja, Limettensaft, Cayennepfeffer und einer Prise Zucker marinieren. Eine Pfanne aufstellen und heiß werden lassen. Öl dazu geben und das Fleisch kurz vor dem Braten salzen. Nun von beiden Seiten scharf anbraten (je nach dicke 1 – 2 Minuten ) und anschließend in Alufolie 5 Minuten ruhen lassen.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail