Gut gegen Nordwind / ©© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Anne Wilk
Laura Dehmelt

Gut gegen Nordwind: Cyber-Freundschaft vs reale Liebe

alles abspielen besuchen

Wer hat es in Zeiten des virtuellen Miteinanders nicht auch schon mal erlebt: Man lernt sich auf Plattform XY kennen, schreibt sich, hat vielleicht noch nicht einmal ein Bild des Gegenübers gesehen und irgendwie entwickelt sich nach und nach ein Gefühl der Verbundenheit, fast so etwas wie eine Freundschaft. Irgendwann steckt man sogar so tief drin, dass die Angst, sich im wahren Leben nicht zu mögen, immer größer wird. Und dann steht man vor der Entscheidung: Es wagen, es so belassen oder die virtuelle Freundschaft nach und nach im Sande verlaufen lassen. So oder so ähnlich geht es auch den beiden Hauptdarstellern in der Romanverfilmung “Gut gegen Nordwind” (Kinostart: 12. September 2019).

Bereits im Jahr 2006 erschien der gleichnamige Roman von Erfolgsautor Daniel Glattauer. Doch auch 13 Jahre später hat diese besondere Geschichte einer virtuellen Beziehung noch immer ihren Platz, vielleicht noch mehr als zum Zeitpunkt des Erscheinens. 

Darum geht’s in Gut gegen Nordwind

“Passiv aggressiver Idiot!” – Wer hätte gedacht, dass diese Worte den Beginn einer tiefen virtuellen Freundschaft einläuten würden. Denn durch einen überflüssigen Buchstaben in einer Mail-Adresse landet Emma Rothners (gespielt von Nora Tschirner) Frage nach einer Kündigung eines Abonnements im Postfach des Linguisten Leo Leike (gespielt von Alexander Fehling). Der allerdings bekommt so eine Mail nicht zum ersten Mal und somit fällt seine Antwort vielleicht wirklich etwas passiv aggressiv aus.

Leo Leike (Alexander Fehlin) in Sony Pictures' GUT GEGEN NORDWIND / © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Anne Wilk
Leo Leike (Alexander Fehlin) in Sony Pictures' GUT GEGEN NORDWIND / © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Anne Wilk

Trotzdem entspinnt sich nach einem kleinen E-Mail-Krieg ein lustiger und nach und nach immer intimer werdender virtueller Dialog zwischen Emma und Leo. Da wird dann auch schon mal ausführlich das Dasein der kränkelnden Zimmerpflanze analysiert. Obwohl sie sich eigentlich total fremd sind, werden ihre Gespräche via Mail und SMS  zunehmend persönlicher und es entwickelt sich sogar eine enge Freundschaft. 

Emma Rothner (Nora Tschirner) in Sony Pictures' GUT GEGEN NORDWIND /© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Tom Trambow
Emma Rothner (Nora Tschirner) in Sony Pictures' GUT GEGEN NORDWIND /© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Tom Trambow

Doch irgendwann kommt sie, die Frage, ob man sich nicht auch im realen Leben einmal treffen müsste. Das lehnen beide aber vorerst ab. Nicht nur, weil sie diese besondere Freundschaft, diese Flucht aus dem Alltag, nicht aufs Spiel setzen wollen, sondern weil beide auch in Beziehungen stecken. Leo kommt von seiner Ex-Freundin Marlene (gespielt von Claudia Eisinger) nicht so ganz los und Emma ist sogar verheiratet. Was mitunter sogar für Eifersüchteleien auf beiden Seiten sorgt.

Bernhard (Ulrich Thomsen) und Emma Rothner (Nora Tschirner) in Sony Pictures' GUT GEGEN NORDWIND / © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Tom Trambow
Bernhard (Ulrich Thomsen) und Emma Rothner (Nora Tschirner) in Sony Pictures' GUT GEGEN NORDWIND / © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Tom Trambow

Als sie sich in ihrer virtuellen Gefühlswelt aber immer näher kommen und jeder nur noch auf die Nachricht des anderen, auf das Pling des Handys, wartet, überlegen sie immer intensiver, ob ein Treffen nicht vielleicht doch eine gute Idee wäre. Aber was, wenn die Gefühle der Realität nicht standhalten?

GEWINNSPIEL

Die Antwort auf die Frage gibt es ab dem 12. September 2019 im Kino. Zum Kinostart verlosen wir zudem 3 Picknick-Decken von ProIdee, die für das erste (oder auch dritte oder hundertste) Date das optimale Fundament bilden.

Gewinnspiel Gut gegen Nordwind

Zusammengefaltet die wohl kleinste wasserabweisende Outdoordecke. Passt sogar in die Hosentasche. Kleiner als ein Smartphone und wiegt nur 98 Gramm. Im Park, am Strand, beim Outdoor-Konzert, Open-Air-Kino, … zaubere aus deiner Hosen- oder Handtasche eine praktische Sitzunterlage für zwei. Das federleichte HyprLyte-Nylon ist feiner als 90 Mikron, dabei wasser-, reiß- und stichfest. Man sitzt trocken, vor Schmutz und Ungeziefer geschützt.  Bei einem plötzlichen Regenschauer kann man die Decke wie ein schützendes Dach über sich breiten. Ideal auch als Strandmatte: An dem glatten Material haftet kein Sand und spitze Muscheln oder Steinchen hinterlassen keine Löcher. Mit ausziehbaren Befestigungshaken.
Auf der Wiese kurz im Boden verankert, kann die Decke nicht so leicht wegfliegen. Am Strand füllt man einfach die aufgesetzten Eckentaschen mit Sand. Die 160 x 110 cm große Decke passt immer wieder perfekt in die integrierte Packtasche von 12 x 7,6 x 2,8 cm. Eingestickte Linien erleichtern das Zusammenfalten. Zum Reinigen einfach abwischen.

Was ihr dafür tun müsst? Einfach dem Beitrag zum Gewinnspiel auf der sohomen.de Facebook-Seite ein Like schenken und uns in den Kommentaren die Antwort auf folgende Frage verraten:

In welchem Jahr erschien der Roman “Gut gegen Nordwind”?

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail