Renegades - Mission of Honor Filmszene
Laura Dehmelt

Heimkino-Tipp: Renegades – Mission of Honor

alles abspielen besuchen

Stichwort “versunkenes Gold” – da läuten bei jedem Abenteurer natürlich sofort die Alarmglocken. Schließlich warten nach dem Fund nicht nur Ruhm und Ehre, sondern unter Umständen auch unsagbarer Reichtum. Eben diesen Gedanken hat auch eine Gruppe Navy Seals in unserem neuesten Heimkino-Tipp: Renegades – Mission of Honor ist ab dem 7. Dezember 2018  DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich.

Darum geht’s in Renegades – Mission of Honor

Die Navy SEALs Matt Barnes (gespielt von Sullivan Stapleton), Stanton Baker (gespielt von Charlie Bewley), Ben Moran (gespielt von Joshua Henry), Kurt Duffy (gespielt von Diarmaid Murtagh) und Jack Porter (gespielt von Dimitri Leonidas) sollen 1995 im Auftrag der Nato Kriegsverbrecher im ehemaligen Jugoslawien aufspüren und ausschalten. Eine Mission, die sie zwar erfolgreich abschließen, allerdings auf ihrer Flucht in einem Panzer immense Zerstörung anrichten.

Prompt werden sie deshalb von ihrem Befehlshaber Jacob Levin (gespielt von J.K. Simmons) zurückbeordert und bis auf weiteres vom Dienst suspendiert. Doch was nun anfangen mit der vielen freien Zeit? Zufällig schnappen die Männer das Gerücht von einem großen Goldschatz der Nazis auf, der seit dem Zweiten Weltkrieg auf dem Grund eines Sees liegen soll. Zusammen mit der Einheimischen Lara (gespielt von Sylvia Hoeks) machen sie sich nun auf die Suche. Allerdings bleiben ihre vermeintlich heimlichen Tauchgänge nicht unbemerkt. Der serbische General Petrovic (gespielt von Clemens Schick) beobachtet das Unterfangen nämlich ganz genau, denn auch er ist auf der Suche nach dem versunkenen Gold.

Fun Fact: 3 Schätze, nach denen noch heute gesucht wird

#1 Der Schatz im Stolpsee

350 Kilogramm Gold und 100 Kilogramm Platin soll Reichsmarschall Hermann Göring 1945 im Neubrandenburger (Mecklenburg-Vorpommern) Stolpsee versenkt haben, um sie vor den Sowjets zu verstecken. Vielmehr übernahmen diesen Job jedoch KZ-Häftlingen, die nach getaner Arbeit erschossen wurden.

Immer wieder wurde seither nach dem Schatz gesucht, allerdings ohne Erfolg. Und auch. Inzwischen war man sogar zu der Überzeugung gekommen, dass in den Kisten kein Gold und Platin gewesen sei, sondern Dokumente aus dem nahegelegenen KZ Ravensbrück. Aber auch diese hat man bisher nicht gefunden.

 

#2 Der Kirchenschatz von Lima

Auf der Kokos-Insel im Pazifischen Ozean werden gleich drei Schätze vermutet, darunter auch der Kirchenschatz von Lima. Während eines Aufstandes und damit einhergehenden Kämpfen zwischen spanischen Kolonien und Mittel- und Südamerika wollte die wohlhabende Bevölkerung ihren Reichtum in Sicherheit bringen und vertrauten unzählige Kisten mit Gold, Silber und Juwelen einem schottischen Kapitän namens William Thompson an. Darunter befand sich auch eine Madonna aus der Kathedrale von Lima – aus purem Gold und mit Edelsteinen verziert. Der machte sich mit den Wertgegenständen aus dem Staub und vergrub alles auf der Kokosinsel. Kurz darauf wurde sein Schiff allerdings von den Spaniern überfallen und der Kapitän sollte mit ihnen den Schatz auf der Insel bergen. Er konnte jedoch fliehen und der Schatz wurde bis heute nicht gefunden. Inzwischen ist die Insel zudem ein Naturschutzgebiet. Heißt: Gegraben werden darf hier nicht mehr.

 

#3 Der Schatz der San José

Der spanische Dreimaster San José wurde am 8. Juni 1708 an der Nordküste Kolumbiens vom englischen Admiral Charles Wager und vier Schiffen überrascht. Ziel war es im Auftrag der Queen die teure Fracht der Spanier aufs eigene Schiff zu laden und den Dreimaster danach zu versenken. Allerdings explodierte die San José nachdem eine Kanonengugel in den Pulverfässern landete. Innerhalb kürzester Zeit sank die San José inklusive 578 Seeleute, 344 Tonnen Siler und Gold sowie 200 Smaragden. Im Jahr 2015 fanden kolumbianische Archäologen das gesunkene Schiff samt 17-Millionen-Dollar-Schatz. Allerdings wurde bisher weder etwas gefunden noch geborgen, was die kolumbianische und spanische Regierung allerdings nicht daran hindert schon darum zu streiten, wem der Schatz gehört.

GEWINNSPIEL

Euch hat das Goldfieber gepackt und ihr wollt euch auf Schatzsuche begeben? Dann guckt euch in Renegades – Mission of Honor noch einmal genau an, wie das das geht und los. Eure Utensilien könnt ihr dann im wasserdichten Faltrucksack von ProIdee verstauen, den wir zwei Mal verlosen.

Faltbarer Rucksack / Gewinnspiel Renegades

Ideal fürs Reisegepäck, für Fahrradtouren, Städtetrips, Wintersport – oder die Schatzsuche! Klein zusammengefaltet und 156 g leicht nimmt dieser Rucksack im Reisegepäck kaum Platz ein – und bei Bedarf habt ihr im Handumdrehen zusätzlich 24 Liter Stauraum.

Wasserdichtem Motorrad-Equipment abgeschaut: Cordura®-Material und Rolltop-Verschluss. Den Rand der Packöffnung einfach 3-mal einrollen und per Klick fixieren: So gesichert, kann kein Tropfen eindringen. Sogar bei einem Wolkenbruch bleiben Proviant, Pullover, Karte und Kamera zuverlässig trocken. Mit reißfestem Gewebe und getapten Nähten. Der Rucksack könnte so stundenlang im Wasser oder Schnee stehen: Der Inhalt bleibt trocken.

Schulterriemen mit Stabilisator-­Gurt: Komfortabel gepolstert, atmungsaktiv und individuell einstellbar.

Misst offen 40 x 61 cm. Wiegt 156 g. Farbe: Anthrazit.

Weitere Informationen gibt es hier

Rucksack Gewinn Renegades

Was ihr dafür tun müsst? Einfach dem Beitrag zum Gewinnspiel auf der sohomen.de Facebook-Seite ein Like schenken und uns in den Kommentaren verraten, nach welchem Schatz ihr gerne einmal suchen wollt.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail