Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox
Laura Dehmelt

Jojo Rabbit und sein imaginärer Freund Adolf Hitler

alles abspielen besuchen

Darf er das? Gegenfrage: “Gibt es einen besseren Weg, Hitler zu beleidigen, als ihn von einem polynesischen Juden porträtieren zu lassen?”, so “Jojo Rabbit”-Regisseur Taika Waititi kürzlich in einem Tweet. Zudem wird Adolf Hitler in “Jojo Rabbit” (Kinostart: 23. Januar 2020) auch noch zu einer imaginären Witzfigur in der Fantasie eines kleinen Jungen degradiert. Trotzdem braucht man, um an diesem kreisch bunten Oscar-Anwärter Gefallen zu finden, schon jede Menge schwarzen Humor.

Darum geht’s in Jojo Rabbit

Jojo Rabbit (gespielt von Roman Griffin Davis), der eigentlich Johannes Betzler heißt, wohnt in einer kleinen deutschen Stadt. Der Zweite Weltkrieg befindet  sich gerade in seinen letzten Zügen und der Zehnjährige lebt alleine mit seiner Mutter Rosie (gespielt von Scarlett Johansson), da sein Vater im Krieg ist und seine Schwester bereits verstarb. Jojo ist oft alleine zu Hause und hat sich, wie es sich für einen ordentlichen Jung-Nazi gehört, einen passenden imaginären Freund zugelegt: Adolf Hitler! 

Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox
Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox

Naheliegend, denn Jojo ist “total in Hakenkreuze verliebt” und möchte gerne mal einen Juden fangen. Bestätigung findet er dabei natürlich bei seinem Fantasiefreund, der ihn kurz vor Beginn des Jugendlagers der Hitlerjugend ordentlich zu motivieren weiß. Hitler als Motivationstrainer! Doch trotz aller Motivation bringt es Jojo nicht fertig, einen kleinen Hasen mit seinen bloßen Händen zu töten und entlässt ihn in die Freiheit. Ein Umstand, der ihm den Spitznamen Jojo Rabbit einbringt.

Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox
Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox

Schnell wird deshalb auch klar, dass Jojo eigentlich gar kein Nazi ist, sondern sich einfach nur gerne verkleidet und irgendwo dazugehören will. Das wird vor allem dann deutlich, als er auf dem Dachboden der Wohnung Elsa (gespielt von Thomasin Mckenzie) entdeckt. Ein jüdisches Mädchen, das dort von Jojos Mutter versteckt wird. Und durch sie lernt Jojo schneller als es seinem Fantasiefreund Adolf lieb ist, dass die Juden eben nicht die Monster sind, die seine Ideologie vorgibt, dass sie sie wären.

Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox
Jojo Rabbit /© 2019 Twentieth Century Fox

Komm gib mir deine Hand – Der “Jojo Rabbit”-Soundtrack

Passend zur kreisch bunten Szenerie, die in ihren Grundzügen etwas an einen Wes-Anderson-Film erinnert, wird “Jojo Rabbit” außerdem bestimmt durch einen außergewöhnlichen Soundtrack. Hier treffen deutsch singende Beatles auf die Wiener Sängerknaben und David Bowie auf The Prodigy. Für den Original Score war zudem Michael Giacchino verantwortlich und wurde dafür auch für den Oscar 2020 nominiert. Eine erweiterte Playlist des Soundtracks haben wir hier für euch:

GEWINNSPIEL

Ihr wollt euch die bissige Satire im Kino ansehen? Dann haben wir in unserem Gewinnspiel 3×2 Kinotickets für euch und legen sogar noch ein Kinoposter oben drauf!

Was ihr dafür tun müsst? Einfach dem Beitrag zum Gewinnspiel auf der sohomen.de Facebook-Seite ein Like schenken und uns in den Kommentaren die Antwort auf folgende Frage verraten:

Für wie viele Oscars ist der Film „Jojo Rabbit“ nominiert?

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail