Mission: Impossible - Fallout
Laura Dehmelt

M:I – Fallout: Ein wildes Stunt-Feuerwerk

alles abspielen besuchen

Mission: Impossible ist Tom Cruise und Tom Cruise ist Mission: Impossible. Seit mehr als 20 Jahren verkörpert der Schauspieler nun schon den Agenten Ethan Hunt und auch der sechste Teil “Fallout” (Kinostart: 2. August 2018) hält alles, was ein “Mission: Impossible”-Streifen verspricht: Action, grandiose Stunts, Spannung und eine Prise Humor – und all das zum ersten Mal in 3D.

Darum geht’s in Mission: Impossible – Fallout

Die Impossible Mission Force, kurz IMF, ist nach einer vorübergehenden Schließung wieder aktiv und steht vor ihrer nächsten Mission. IMF-Chef Alan Hunley (gespielt von Alec Baldwin) weist seine Agenten Ethan Hunt (gespielt von Tom Cruise), Benji Dunn (gespielt von Simon Pegg) und Luther Stickell (gespielt von Ving Rhames) an, hoch gefährliches Plutonium sicherzustellen, das gerade auf dem Schwarzmarkt angeboten wird.

Und die Zeit rennt. Denn natürlich gibt es auch schon einen interessierten Kunden: Eine Terrorgruppe bestehend aus Weltuntergangsfanatikern. Sie wollen mit dem Plutonium eine Atombombe bauen, die die Welt in absolutes Chaos stürzen soll, um sie danach nach ihren eigenen Vorstellungen neu zu bilden.

Da Ethan Hunt auf dieser nicht ganz ungefährlichen Jagd allerdings das Leben seiner Partner über den Erfolg der Mission stellt, verliert die CIA-Chefin Erica Sloane (gespielt von Angela Bassett) die Geduld und schickt den berüchtigten Agenten August Walker (gespielt von Henry Cavill) als Verstärkung. Da sind Spannungen wohl vorprogrammiert….

Fun Facts zu Mission: Impossible – Fallout

  • Wie immer absolvierte Tom Cruise auch hier alle Stunts selbst. Für den Stunt gleich zu Beginn des Films hat der 56-Jährige ein ganzes Jahr trainiert.
  • Und auch sonst toppt er in Fallout alle bisherigen Stunt-Leistungen: Er legt nicht nur einen HALO-Jump (freien Fall) hin, sondern liefert sich euch eine Motorrad-Jagd durch Paris – wohlgemerkt ohne Helm – bei der er in entgegengesetzter Fahrtrichtung um den Arc de Triomphe fährt sowie eine wilde Verfolgungsjagd zu fuß über die Dächer Londons.
  • Bei besagter Jagd über die Dächer der britischen Hauptstadt verletzte sich Tom Cruise allerdings so schwer am Fuß, dass die Dreharbeiten für 8 Wochen unterbrochen werden mussten. Die Szene des Sprungs ist im Film zu sehen.
  • Mit 2 Stunden und 27 Minuten ist “Mission: Impossible – Fallout” der bisher längste “Mission Impossible”-Streifen.
  • Christopher McQuarrie ist der erste Regisseur, der zum zweiten Mal im Einsatz war.
  • Zum ersten Mal in der Geschichte von Mission: Impossible fällt das Wort “fuck”.

GEWINNSPIEL

Ihr habt Blut geleckt und wollt euch jetzt auch ins Abenteuer stürzen? Dann haben wir in unserem Gewinnspiel auf jeden Fall das richtige Gadget für euch. Wir verloren nicht nur 3 Filmposter zu „Mission: Impossible – Fallout“, sondern auch 3 Action-Kameras, sodass ihr jeden Schritt eurer Mission festhalten könnt.

Mission: Impossible - Fallout Gewinnspiel

Was ihr dafür tun müsst? Einfach den Beitrag zum Gewinnspiel auf unserer Facebook-Seite liken und uns in den Kommentaren die Antwort auf folgende Frage verraten:

Bei welchem Stunt verletzte Tom Cruise sich den Fuß?

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail