Laura Dehmelt

Vorhang auf für „The Greatest Showman“

alles abspielen besuchen

Herein spaziert, herein spaziert! Nachdem uns im letzten Kino-Jahr der Musicalfilm “La La Land” aus den Kinositzen riss, ist es jetzt “The Greatest Showman” (Kinostart: 4. Januar 2018), der dieses Ziel verfolgt. Von der Theaterbühne geht es nun allerdings ins Zirkuszelt. Von Ryan Gosling und Emma Stone zu Hugh Jackman und Michelle Williams. Erzählt wird die Geschichte vom wohl berühmtesten Amerikaner P.T. Barnum, der mit einer großen Portion Vorstellungskraft (und viel Tricksereien) die Unterhaltungsbranche revolutionierte. Eindrucksvoll inszeniert vom australischen Filmemacher Michael Gracey und zugleich sein Spielfilmdebut.

Der amerikanische Zirkus-Traum

Es ist das klassische Motiv – “vom Tellerwäscher zum Millionär” – das schon unzählige Menschen angestrebt haben und vielen auch gelungen ist. Dazu gehörte im 19. Jahrhundert ganz sicher auch Barnum. Der bescheidene Ladenbesitzer, den es mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern vom Land nach New York zog, hat gezeigt, was man erreichen kann, wenn man seinen Träumen folgt.

Für Barnum war das der Traum vom Schaustellergewerbe. Angefangen mit der (angeblich) 161 Jahre alten Amme von George Washington, baute er schließlich ein ganzes Unterhaltungsimperium auf. Bisher einmalig in der aufstrebenden Popkultur der USA. 1841 erwarb der Träumer schließlich das American Museum in New York, in dem er so einige seiner Kuriositäten zur Schau stellte – seien es mystische Fabelwesen, beeindruckende Tiere, Atem raubende Artisten oder Menschen, die ganz einfach anders waren als die Norm. Dabei verstand er es vor allem, ordentlich die Werbetrommel zu rühren und seine Plakate, die er regelmäßig in New York verteilte, waren legendär – kündigten sie doch die nächste, große Sensation an.

Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass Barnum das moderne Amerika erfunden hat – besonders hinsichtlich der Tatsache, dass in Bezug auf den persönlichen Erfolg nur die eigene Vorstellungskraft, das eigene Talent und der Wille, hart zu arbeiten, zählen sollten. Er verstand es, aus Nichts etwas zu schaffen, machte aus Zitronen Limonade.

So Hugh Jackman über Barnum, den er in “The Greatest Showman” verkörpert. Doch der Film versteht sich weniger als detailgetreues Biopic. Vielmehr geht es darum, eben diesen Geist seiner Ideen, seiner Visionen und Vorstellungen einzufangen. Hierbei trifft ein durchaus historisches Setting auf moderne Effekte, bunte Bilder und Musik aus der Feder bereits bekannter Namen.

Keine Geringeren als Benj Pasek und Justin Paul waren nämlich für die poppigen Stücke in “The Greatest Showman” verantwortlich. Da sie bereits für den Ohrwurm “City of Stars” aus “La La Land” einen Oscar erhielten, kann es gut sein, dass sie auch dieses Mal wieder als heiße Kandidaten gelten. Und dass auch Hugh Jackman mit einer beeindruckenden Stimme gesegnet ist, bewies er ja schon in “Les Misérables”. An seiner Seite außerdem: Zac Efron, Rebecca Ferguson und Popstar Zendaya.

GEWINNSPIEL

Also, schnappt euch euren Zylinder und stürzt euch in das Abenteuer des größten Showmans. Passend dazu verlosen wir stylische Lederhandschuhe im Vintage-Stil von Otto Kessler (Wert: 89 Euro), die euren Look beim Kino-Besuch auf jeden Fall perfektionieren werden. Die Handschuhe im Biker-Look bestehen aus schwarzem Peccary-Leder und sind zu dem handgenäht.

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen? Einfach den Beitrag auf Facebook liken und uns in den Kommentaren verraten, welche Sensation ihr gerne einmal im Zirkus bewundert hättet. Der Gewinner wird dann am 7. Januar 2018 benachrichtigt! Viel Erfolg!

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail