Mann schaut prüfend aufs Smartphone
Redaktion

WhatsApp bald mit Werbung?

alles abspielen besuchen

Der Messengerdienst WhatsApp wird weltweit von mehr als 1,3 Milliarden Menschen genutzt. Nun haben die Verantwortlichen angekündigt, dass die App, die bisher vollkommen ohne Werbung auskam, in Zukunft auf der Startseite Werbung zeigen wird, um sich zu finanzieren.

Diese Ankündigung missfällt nicht nur den Nutzern, sondern hat auch innerhalb des Unternehmens für Aufruhr gesorgt.

WhatsApp bald mit Werbung in der Statuszeile

Im Jahr 2013 hat das Unternehmen Facebook den Messengerdienst WhatsApp gekauft, den auf der ganzen Welt etwa 1,3 Milliarden Menschen auf ihrem Smartphone nutzen. Eine Klausel im Kaufvertrag besagt, dass bis zum Jahr 2019 durch WhatsApp keine Gewinne erwirtschaftet werden müssen. Das hatten die Gründer von WhatsApp Brian Acton und Jan Koum so festgelegt.

Nun aber rückt das Ende dieser Klausel näher und Facebook kann WhatsApp dahingehend ändern, dass die Nutzer Werbung sehen. Verantwortliche haben auf einer Pressekonferenz angekündigt, dass künftig in dem Bereich, wo der sogenannte Status der Kontakte zu sehen ist, Werbung für verschiedene Unternehmen gemacht werden kann. Diese Werbung soll die Hauptfinanzierungsquelle des Messengerdienstes darstellen, erklärten Carolyn Everson und Chris Daniel in Gesprächen mit der Economic Times und dem Wallstreet Journal.

Sicherheitslücken durch Werbung auf WhatsApp

Während sich Nutzer weltweit also auf Werbung in der Statuszeile gefasst machen müssen, hat zum Beispiel der WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton das Unternehmen verlassen. Er stellte sich gegen die Idee, WhatsApp über Werbeeinnahmen zu finanzieren.

Er hat in einem Interview mit Forbes seine Befürchtungen mitgeteilt, dass ähnlich wie auf Facebook die Werbung zielgruppenorientiert geschaltet werden soll und dass dies bedeutet, dass die End-zu-End-Verschlüsselung aufgeweicht werden muss. Er befürchtet Sicherheitslücken, die mit der Werbeschaltung einhergehen werden.

Die Neuerungen in WhatsApp sollen schrittweise eingeführt werden. Zuerst wird es Nutzer von Apple-Telefonen in Indien treffen. Dann bis zur Mitte des Jahres 2019 auch alle anderen Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp weltweit ebenfalls. Unter den Statusanzeigen aus der Kontaktliste wird in bestimmten Abständen eine Werbeanzeige sichtbar sein.

Die Verantwortlichen von WhatsApp wollen über diese Maßnahme sicherstellen, dass der Dienst auch weiterhin kostenfrei angeboten werden kann. Vor einigen Jahren hatte es eine Periode gegeben, in der Nutzer für WhatsApp einen kleinen jährlichen Beitrag zahlen mussten. Seit 2016 war die App dann wieder kostenlos. Ab 2019 wird sich der Dienst also über Werbeeinnahmen finanzieren.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail