Für Querdenker mit Stil

Paisley: Sänger Liam Floyd über Rock‘n‘Roll im Jahre 2017

"Bloody serious" nehmen es die Jungs von Paisley mit der Musik. Jung und wild kommen sie daher und zeigen, dass guter Britischer Indie Rock auch aus Dresden kommen kann.

Artikel teilen auf:

Der Kindergarten ist Ort tiefer Freundschaften, so auch bei David Barth (Lead-Gitarre) und Liam Floyd (Gesang/ Gitarre), die sich am Ort der Seifenblasen, aufgeplatzter Knie und Sandburgen kennenlernen durften. Heute sind sie Teil der Indie Rock Band Paisley. Ihre zweite Hälfte haben sie in Dresden gefunden. Fabian Catoni (Bass) und Luis Darko (Schlagzeug) haben sich auf eine Online-Anzeige von David und Liam gemeldet. Nach dem Motto: „Gitarre sucht Bass und Schlagzeug“. Entstanden ist ein Quartett, welches energetischen Rock durch die Welt trägt.

Rock ‘n‘ Roll: weniger Sex, weniger Drogen

SOHOMEN: In Eurem PR Text steht, dass ihr seit 2013 den Traum des Rock‘n‘Roll am Leben haltet. Was bedeutet denn Rock‘n‘Roll im Jahr 2017 im musikalischen, wie im Lebensstil für Euch?

Liam Floyd: Im musikalische Sinne: authentische, handgemachte Musik. Keine Synthesizer, keine MacBooks oder so ein Schnick Schnack. Einfach nur Gitarren, Bass und Schlagzeug. Was den Lebensstil angeht, geht es viel weniger um Sex und Drogen, sondern mehr um das Freiheitsgefühl. In der Welt mit seinen drei besten Freunden unterwegs und jeden Tag in einer anderen Stadt sein. Immer direkt mittendrin und am nächsten Tag wieder weiter ziehen. Wir wollen am liebsten nur noch Musik machen und das für immer.

SOHOMEN: Eure Musik erinnert im Stil an die Schweden von Mando Diao und funktioniert in meinen Ohren auch über die Grenzen von Deutschland hinaus. Habt ihr Vorbilder, die Euch irgendwie beeinflusst haben und die man in Eurer Musik wieder findet?

Liam Floyd: Unsere Vorbilder und Einflüsse kommen aus allen Richtungen. Die Schnittstelle von Musikern und Bands, die wir alle vier gut finden, ist dann das, was uns am meisten beeinflusst. Das sind zum Beispiel: Arctic Monkeys, Oasis, The Libertines, aber auch Sachen aus dem Jazz- Bereich und Klassiker wie die Beatles und Rolling Stones.

This Town: Raus in die Welt

SOHOMEN: Lasst uns auf einen Eurer bereits veröffentlicht Songs "This Town" schauen. Er handelt ganz klar davon, dass es mehr auf der Welt gibt. Fühlt ihr Euch in Dresden eingeengt?

Liam Floyd: Es geht in dem Song nicht speziell um Dresden, sondern um das Gefühl raus kommen zu wollen und die Welt zu sehen. Das kennen David und ich noch zu gut aus dem schwäbischen Dorf, in dem wir aufgewachsen sind. Aber in Dresden kommt das Gefühl auch nicht selten auf.

SOHOMEN: Euer Debütalbum Paisley ist bereits im Mai erschienen. Stellt sich natürlich die Frage, ob ihr alles im Alleingang produziert habt?

Liam Floyd: Generell haben wir das meiste alleine gemacht, wie Songs schreiben und arrangieren. Im Studio haben wir dann nach einigen Tagen unserem Sound Engineer Magnus Wichmann auch die Produzentenrolle zugesprochen. Er hat uns nochmal viel bei unserem Sound und dem Arrangement der Backing Vocals und einiger Songteile geholfen. Organisatorisch haben wir Unterstützung von unserem Manager Tony Gerasch und unserem Label Undressed Records bekommen.

SOHOMEN: Ihr beschäftigt Euch mit den existentiellen Fragen des Lebens. So auch mit dem Alter. Erzählt mir doch etwas über den Song "Changes" und auch die Geschichte hinter dem Video.

Liam Flyod: Es ist eine sehr persönliche Geschichte, die von Veränderungen in einer Beziehung erzählt und von Veränderungen im Allgemeinen. Jeder von uns hat dazu seine eigene Geschichte. Die Regie hat Patricia Kaube übernommen und mit ihr ist auch die Idee zum Video entstanden. Wir hatten Lust mit einem älteren Schauspieler zu arbeiten und nicht immer nur junge Leute in Musikvideos zu zeigen.

SOHOMEN: Eure Tour ist in Deutschland ab September angesetzt. Was kommt danach?

Liam Floyd: Nach den Auftritten Mitte September in Chemnitz und Pfarrkirchen erfüllt sich im Oktober für uns ein riesiger Traum: wir touren mit unseren Freunden von Picture Atlantic durch Kalifornien und direkt im Anschluss durch Europa. Danach soll es wieder ins Studio gehen, um unser zweites Album aufzunehmen.

Paisley auf Tour:

  • 13.09.2017 Chemnitz − Aaltra, DE
  • 14.09.2017 Pfarrkirchen − Bogaloo, DE
  • 24.10.2017 Hamburg − Kukuun, DE
  • 03.11.2017 Hannover − Mephisto, DE
  • 10.11.2017 Chemnitz − Atomino, DE
  • 25.01.2018 Dresden − Groovestation, DE
  • 26.01.2018 Hameln − Sumpfblume, DE

Artikel teilen auf:
Empfohlene Artikel