Netflix & Co. können das Liebesleben auf eine harte Probe stellen. / ©iStock
Laura Dehmelt

Echt jetzt!? Netflix und Co. zerstören das Sexleben!

alles abspielen besuchen

Wer kennt es nicht: Am Abend nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommen und noch 2 bis 142.627 Folgen der aktuellen Lieblingsserie gucken. Und zack, ist die Uhr auch schon wieder weit nach Mitternacht. Wohnt man alleine, kann man das noch irgendwie vertreten. Doch was, wenn der Partner sich durch das exzessive Serien-Verhalten irgendwann vernachlässigt fühlt? Oder noch viel schlimmer: Er fühlt sich betrogen, weil die Lieblingsserie einfach ohne ihn weiter gesehen wurde?

Serien-Sucht als Fluch- und Segen?

Dass die Lieblingsserie verbinden bzw. zum Ausschlusskriterium bei der Partnerwahl führen kann, haben schon unzählige Studien unter Beweis gestellt. So auch eine eigens von Netflix geführte Umfrage bei der 1.000 Amerikaner zwischen 19 und 39 Jahren zu ihrem TV- und Serienverhalten sowie zu ihrem Liebesleben befragt wurden. Das waren die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • 25 Prozent der Befragten fanden eine Person attraktiver, wenn sie Fan derselben Serie war
  • 13 Prozent würden zudem eine Person sofort treffen, wenn sie dieselbe Serie gut findet
  • 60 Prozent gaben an, dass sie bestimmte Serien oder Filme in ihren Social-Media- oder Dating-Profilen auflisten, um so die Chance bei der Partnerwahl zu erhöhen
  • etwa 50 Prozent gaben an, dass die Herausgabe des Passwortes für den jeweiligen Streamingdienst ein Zeichen für die Ernsthaftigkeit der Beziehung ist
  • 17 Prozent der Befragten würden das jedoch erst tun, wenn sie verlobt sind

Man kann sich also selbst ausmalen, was passiert, wenn der Partner eben nicht in eben genannte Kategorien passt. Aber es geht auch noch schlimmer:

So zerstört Netflix das Liebes- und Sexleben

Unfassbar genug, dass die Studie auch herausgefunden hat, dass für 72 Prozent der verheirateten Befragten ein gemeinsamer Serienabend zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen gehört. Aber was passiert, wenn der Partner die Lieblingsserie wie eingangs angekündigt einfach alleine weiter schaut? Dann kann der Haussegen schon mal mächtig in Schieflage geraten. Oder vielleicht sogar schlimmer – ersetzt die Netflix-Sucht bald die Sex-Lust. Wie das aussehen kann (oder aussieht) zeigt aktuell der Kurzclip „Untreu“ vom “Bohemian Browser Ballett“, der in guter alter “Mr. & Mrs. Smith”-Manier daherkommt:

Und wo wir schon beim Thema sind: Oben im Video erfahrt ihr ein paar verrückte Fakten zum Jahr 2017 auf Netflix! Aber danach wird bitte gekuschelt!

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail