Redaktion

Charakterköpfe

alles abspielen besuchen

Bei uns gibt es jede Woche was Neues auf die Ohren. Diesmal u.a. mit „Staying At Tamara’s“ von George Ezra. Viel Spaß!

GEORGE EZRA – STAYING AT TAMARA’S

Vier Jahre nach seinem Überhit „Budapest“ kommt der Brite George Ezra mit einem neuen Album daher. Einen solch sanften Supersong enthält „Staying at Tamara’s“ leider nicht, viele Balladen plätschern locker dahin. Doch der charmante britische Akzent schafft Sympathien, und natürlich gewinnt Ezra auch durch seine unvergleichlich klingende Charakterstimme – dabei ist er erst 24 Jahre jung.

MONSTER MAGNET – MINDFUCKER

Ist ihr Trip schon wieder vorbei? Monster Magnet lösen sich auf ihrem neuen Album vom drogigen Psychedelic-Sound der Vorgänger. Für „Mindfucker“ setzten Dave Wyndorf und seine Band auf nach vorne treibenden Garage-Rock, gepaart mit schnellen Punk-Anleihen. Weniger experimentell, dafür auf den Punkt.

KRIS BARRAS BAND – THE DIVINE AND DIRTY

Soliden Bluesrock ohne Schnörkel liefert die Kris Barras Band auf ihrem neuen Longplayer „The Divine and Dirty“. Der bärtige tätowierte Frontmann, der einst als Martial-Arts-Kämpfer auftrat, weiß, wohin es geht: Eingängige Melodien und gekonnt gespielte Bluesgitarre lassen vor allem Männerherzen höherschlagen.

THE NIGHT IS STILL YOUNG – KING OF THE BEES

Zehn Jahre arbeitete Marco Naef an seinem ambitionierten Soloprojekt unter dem Künstlernamen The Night Is Still Young. Eine Ode an die Einzigartigkeit sollte „King of the Bees“ werden. Es ist gelungen: Liebevoll instrumentiert und perfekt herausgearbeitet gelingen dem Musiktüftler neun sehr persönliche Songs.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail