Lamb - The Secret Of Letting Go / ©Cooking Vinyl (Sony Music)
Laura Dehmelt

Trip-Hop wird älter: Lamb mit The Secret of Letting Go

alles abspielen besuchen

Lamb – The Secret of Letting Go

Trip-Hop wird älter – und so auch Lamb. Mit „The Secret of Letting Go“ veröffentlicht das 1996 in Manchester gegründete Duo sein siebtes Album. Und das hat es zwischen Electro-Minimalismus und bombastischen Chören abwechslungsreich in sich. Über all dem schwebt natürlich Lou Rhodes‘ fantastische Stimme.

Cokie The Clown – You’re Welcome

Hübsche Balladen statt rasantem Punkrock: NOFX-Star Fat Mike begibt sich unter seinem zweiten Namen Cokie the Clown auf angenehme Abwege. Dabei beweist sein eindrückliches Solo-Debüt „You’re Welcome“, dass sich die markante Rockstimme auch in die melodisch mitreißenden und ruhigen Arrangements perfekt einfügt.

Foxygen – Seeing Other People

Sie sind erwachsener geworden: Die Psych-Glam-Popper von Foxygen klingen auf ihrem sechsten Studioalbum nicht mehr allzu verspielt. Auf „Seeing other People“ nähern sich die Kalifornier vermehrt dem klassischen Songwriting an – ein paar funkige und rockige 70s-und-80s-Glam-Momente gibt es dann aber doch noch. Zum Glück!

King Gizzard & The Lizard Wizard – Fishing For Fishies

Schaffensreich ist gar kein Ausdruck: Seit 2010 existieren die Psych-Rocker von King Gizzard & The Lizard Wizard – und veröffentlichen nun ihr ungelogen 14. Album. Und überraschen auf „Fishing For Fishies“ nach einem Jahr Pause abermals: Statt Metal-Experimenten steht für die Australier nun Boogie auf dem Programm. Inklusive der obligatorischen schrägen Interpretation, versteht sich.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail