Für Querdenker mit Stil

Forbes-Liste: Warum Diddy der Bestverdiener ist

Sean "Diddy" Combs (ehemals P. Diddy, ehemals Puff Daddy) führt die diesjährige Liste der Top-Verdiener an. Warum erfahrt ihr hier.

Artikel teilen auf:

Sean Combs ist der Allgemeinheit vor allen Dingen durch sein Schaffen als Musikproduzent und Rapper bekannt. In den letzten Jahren ist es dahingehend aber sehr still um ihn geworden. Wie kann es also sein, dass er die Forbes-Liste der bestverdienenden Prominenten anführt?

Combs hat mehrere Eisen im Feuer

Zunächst einmal sollte klargestellt um welche Summe es überhaupt geht. Combs verdiente 2016 circa 130 Millionen Dollar, das entspricht 116 Millionen Euro.

Den Großteil verdiente er durch die letztjährige Abgabe von 80% der Anteile seiner Modemarke Sean John (etwa 70 Millionen Dollar) an die Global Brands Group. "Unsere neue Partnerschaft gibt uns die Möglichkeit die Generation Y auf einem globalen Level zu erreichen", sagte Diddy zu dem Deal.

Überdies investiert er seit Jahren bei einer Handvoll anderer Firmen. Er ist Teilhaber von Revolt TV, Ciroc Vodka, DeLeón Tequila und dem Mineralwasser Aquahydrate. So ganz ohne Musik ging es 2016 aber nicht: Er initiierte die Bad Boy Family Reunion Tour . Alle 25 Konzerte waren innerhalb von nur sieben Minuten komplett ausverkauft. Zahlreiche Gäste, darunter Usher und Jay Z, hatten bei der Tour Gastauftritte.

Auf Platz zwei der Forbes-Liste folgt die US-Sängerin Beyoncé mit Einnahmen von 105 Millionen Dollar. Platz drei sichert sich die Bestseller-Autorin Joanne K. Rowling mit 95 Millionen Dollar. Die britische Harry-Potter-Erfinderin ist damit der bestbezahlte Promi außerhalb der Musikbranche.

Sean Combs' Gesamtvermögen wird derzeit auf 820 Millionen Dollar geschätzt. Damit ist er der reichste Mann im Hip-Hop-Geschäft und reichster Musiker Amerikas. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis der findige Geschäftsmann im Club der Milliardäre aufgenommen wird.

Weitere News im Video

Beyoncé-Zwillinge: Wenn die Geburt mehr kostet als eine Villa

Matthew Perry hat ``Friends``-Albträume

Artikel teilen auf:
Empfohlene Artikel