Fast alle gesetzlichen Feiertage liegen 2019 in der Woche. © istock
Andreas Fromm

So werden die Brückentage 2019 optimal genutzt

alles abspielen besuchen

2019 ist ein optimales Jahr für Brückentage, denn fast alle Feiertage fallen auf einen Wochentag. Wir zeigen Ihnen, wie Sie durch einfache Tricks ihren Urlaub um ein paar Tage verlängern können und somit den Urlaub fast teilweise verdoppeln können.

Ostern und 1. Mai

In diesem Jahr fällt Ostern auf Mitte April und somit bieten sich verschiedene Optionen den Urlaub zu verlängern. Karfreitag ist am 19. und Ostermontag am 22. April. Insofern lohnen sich zum Beispiel vier Urlaubstage vor Karfreitag und vier Tage nach Ostermontag. Das ergibt insgesamt zwei Wochen Urlaub.

Doch noch klüger ist es zwischen dem Osterwochenende und dem Tag der Arbeit Urlau einzuplanen. So werden aus sechs freien Tagen ganz schnell 13 Urlaubstage am Stück.

Christi Himmelfahrt bietet die perfekte Gelegenheit für verlängertes Wochenende mit der Familie. © istock
Christi Himmelfahrt bietet die perfekte Gelegenheit für verlängertes Wochenende mit der Familie. © istock

Christi Himmelfahrt und Pfingsten

Bis zu 9 Tage lassen sich durch den Einsatz von vier Brückentagen vor und nach Christi Himmelfahrt herausschlagen. Wer nur ein langes Wochenende nehmen möchte, der kann auch nur Freitag, den 31.05.2019, frei nehmen.

Eine andere Möglichkeit für eine lange Urlaubsphase bietet sich durch die Kombination aus Pfingsten mit Fronleichnam. Acht Urlaubstage können für 16 Tage am Stück frei sorgen. Allerdings ist Fronleichnam nur in folgenden Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ein gesetzlicher Feiertag ist.

Tag der Deutschen Einheit

Die nächste Gelegenheit ergibt sich am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, der 2019 auf einen Donnerstag fällt. Ein freier Freitag sorgt so für ein langes Wochenende. Beim Einsatz von vier Urlaubstagen ergeben sich ingesamt neun freie Tage.

Reformationstag

In einigen Bundesländern wird zusätzlich der Reformationstag am 31. Oktober gefeiert. Dazu gehören: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Seit dem letzten Jahr sind auch Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg dabei.

Andere Bundesländern haben dagegen einen Tag später zu Allerheiligen am 1. November frei. Hierzu zählen: Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Weihnachten und Silvester

Auch die zwei Weihnachtsfeiertage liegen mit einem Mittwoch und Donnerstag in diesem Jahr sehr arbeitnehmerfreundlich. Werden also die drei Brückentage dazwischen genommen, ergeben sich insgesamt neun Tage Urlaub am Stück. Auch die kommende Woche lohnt sich Brückentage einzuplanen, denn der 1. Januar fällt auf einen Mittwoch. So ergeben sich bis einschließlich Neujahr zwölf freie Tage.

Durch sinnvolle Kombinationen lassen sich also fast doppelt so viele Urlaubstage herausholen. Die Tabelle zeigt, wie die Brückentage am besten geplant werden.

Tabelle Kombinations-Möglichkeiten Brückentage
Durch sinnvolle Kombinationen lassen sich fast doppelt so viele Urlaubstage herausholen. Fronleichnam ist ein gesetzlicher Feiertag in Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Der Reformationstag wird in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhallt, Thüringen und in Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg gefeiert. Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. ©SohoMen
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail