Ledercouch
Avgustina

Kleine Räume einrichten: So gelingt’s!

alles abspielen besuchen

Große Räume bieten viel Platz und geben ein Gefühl von Freiheit? Das stimmt wohl. Wenn du aber über eine kleine Wohnung verfügst, brauchst du trotzdem nicht auf eine angemessene Portion Komfort zu verzichten. Du kannst einfach deinen kleinen Räumen gewisse Großzügigkeit verleihen.

Und wie geht das? Nicht so kompliziert, wie es dir vielleicht scheint. Hier sind ein paar Tipps und Tricks, die dir beim Einrichten von kleinen Räumen helfen können.

Ordnung schaffen

Als erstes kommt die Ordnung. Auf begrenztem Platz ist Chaos dein größter Feind. Versuche, stets alles gleich aufzuräumen, abzuspülen und Kleinkram in Boxen oder Schränke zu verstauen. Auf diese Weise wirken vor allem kleine Räume ruhiger und bieten optimal Platz für Bewegung.

Wohnzimmer
Perfekte Ordnung und helle Farbtöne sind das A und O bei der Einrichtung kleiner Räume. / ©iStock

Farben richtig auswählen

Dann kommen die Farben. Grundregel beim Innendesign: helle und cremige Farbtöne weiten optisch aus und sorgen gleichzeitig für Ausgleich und Harmonie im Raum. Es ist aber nicht gleich gesagt, dass du nur auf weiße Wände setzen musst. Du kannst auch ruhig Kontraste schaffen.

Wie wäre es mit einem Farbduo aus Schwarz-Weiß oder Grau-Weiß an den Wänden? So bringst du Dynamik in deine vier Wände und erzeugst eine neue Perspektive. Bunte Farbakzente lenken zusätzlich die Aufmerksamkeit vom begrenzten Platz ab und erfrischen das Ambiente. Ein paar Farbtupfer kannst du in jeden beliebigen Raum einführen, beispielsweise durch Kissen, Vorhänge, Teppichläufer, Vasen, Küchengeräte oder andere Wohnaccessoires deiner Wahl. Pass dabei auf, dass die Farben aufeinander abgestimmt werden, damit es nicht zu überladen wirkt.

Schlafzimmer

Versuch trotzdem, alles eher dezent zu halten und lass dich nicht vom verführerischen Farbrausch überlisten. Am besten wählst du Farben aus der gleichen Farbskala oder du nimmst verschiedene Nuancen einer Farbe. Beides wirkt harmonisch und ist für kleine Räume einfach die perfekte Lösung.

Optimale Platz-Nutzung durch passende Möbel

Wenn horizontal nicht so viel Platz zur Verfügung steht, dann solltest du auf jeden Fall die Höhe optimal nutzen. Das klingt doch logisch, oder? Wie ist das aber eigentlich praktisch umzusetzen? Eine der Lösungen heißt – Einbaumöbel. Zu spießig? Von wegen. Mit Wandschränken und Regalen auf Maß angefertigt, kannst du jeden Raum einfach optimal nutzen. Auf eine elegante Art und Weise wird in diesem Fall für extra Stauraum gesorgt und gleichzeitig nach Wunsch eingerichtet.

Wohnzimmer mit Schrankwand

Multifunktionsmöbel sind beim Einrichten kleiner Räume auch von grundlegender Bedeutung. Natürlich ist das Schlafsofa der Klassiker, obwohl es sich dabei nur um zwei Funktionen handelt. Bei den neusten multifunktionalen Möbeln werden aber Funktion und Design noch cleverer vereint.

Montis

Wie zum Beispiel beim „Edam“ von Montis – einem bemerkenswerten Pouf, der sich nach Wunsch zu einer Fußablage, einer Ottomane oder einem Beistelltisch umfunktionieren lässt. Dieses Möbelstück verfügt sogar über eine Schublade und äußere Fächer, die zusätzlich Stauraum bieten. Einfach traumhaft!

Ein kleiner Tipp: Verzichte auf massive Möbelstücke und bevorzuge eher feinere und elegantere Stücke wie etwa Drahtmöbel.

Und ein Trick bei der Gestaltung kleiner Räume: Sorg dafür, dass Wand und Möbel die gleiche Farbe haben! So blenden diese perfekt ineinander und öffnen den Raum nach außen.

Mit dem Tageslicht spielen

Ein kleiner Raum wirkt viel einladender und gleichzeitig auch großzügiger, wenn er mit viel Licht durchflutet wird. Also sorge immer für so viel Tageslicht wie möglich. Besonders fürs Wohnzimmer und die Küche trifft diese Regel völlig zu. Am besten kannst du es mit durchsichtigen Vorhängen in Weiß oder in hellen, cremigen Farben erreichen.

Ein großer Spiegel an der Wand sowie Spiegelschränke reflektieren das Licht und sorgen für mehr optische Weite in jedem beliebigen Raum. Spiegel sind auch generell wahre Künstler, wenn es um optische Täuschungen geht. Sie verdoppeln, erweitern und verlängern nicht nur Objekte, sondern natürlich auch Räume und werden deshalb von vielen Innengestaltern oft und gerne eingesetzt.

Schlafzimmer
Optische Weite durch große Spiegel erzeugen. / ©iStock

Lieblingsstücke in Szene setzen

Blickfänge und Hingucker geben deinem Zuhause nicht nur eine besondere oder persönliche Note, sondern lenken vor allem die Aufmerksamkeit sofort auf sich. Dadurch wird oft gar nicht wahrgenommen, dass die Wohnung ziemlich klein ist. Dabei kannst du auch deine Lieblingsstücke in Szene setzen. Es kann praktisch alles sein, was dir gefällt – ein Sammlerstück, eine wertvolle Antike oder ein Erbstück mit sentimentalem Wert. Du kannst das Ganze auch zusätzlich noch professioneller aussehen lassen, indem du dein Lieblingsstück mit direktem Licht noch mehr in den Vordergrund rückst – wie auf einer echten Ausstellung.

Synergien finden

Nimm deinen Lebensstil und deine Bedürfnisse unter die Lupe und finde heraus, welche Räume und Wohnzonen in deinem Zuhause eine Doppelfunktion erfüllen könnten. Du kannst nämlich die Einrichtung so gestalten, dass du auf wenig Platz ganz viel erledigen kannst und zwar nur mit begrenzten Mitteln und minimalem Aufwand. Die kleine Küche oder dein Schlafzimmer eignen sich auch als Arbeitszimmer perfekt, indem du eine kleine Ecke dafür passend einrichtest oder einen Sekretär hinstellst. Ähnlich lassen sich auch die anderen Zimmer gestalten. Es geht nur darum, die Synergien in deinem Zuhause zu erkennen und optimal auszunutzen.

Das Einrichten kleiner Räume ist schon eine Sache für sich. Ein paar praktische Tipps und optische Tricks sowie rationales Denken und geschicktes Kombinieren gehören definitiv dazu. Du solltest dich aber natürlich vor allem auf deinen eigenen Geschmack und persönliche Vorlieben verlassen, denn dein Zuhause ist an erster Stelle deine Privatsphäre und dein Rückzugsort. Gestalte es so, dass du immer eine Wohlfühloase zur Verfügung hast, wann immer du sie brauchst.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail