Laura Dehmelt

Trend: Tätowierte Schuhe

alles abspielen besuchen

Mit Tattoos kann man niemanden mehr schocken, denn sie gehören inzwischen zum Körperschmuck wie Ohrringe oder Sonnenbrille. Es sind Accessoires; der eine mag sie, der andere nicht. Ein Lifestyle-Produkt, das immer wieder weiter entwickelt und neu erfunden wird. Doch hast du schon einmal darüber nachgedacht, deine Schuhe tätowieren zu lassen?

Ja, richtig gehört. Was im vornehmen England schon länger zum guten Tattoo-Ton gehört, schwappt jetzt auch nach Deutschland. In Zukunft kannst du dir zu deinem neuen Tattoo also auch noch das passende Schuhwerk zulegen.

Warum tätowierte Schuhe?

Der Vorteil liegt auf der Hand – oder wohl eher auf dem Fuß: Während sich Tattoos auf dem Körper nur schwer entfernen lassen, wenn das Motiv nicht mehr gefällt, kann man die tätowierten Schuhe einfach einmotten. Einzige Voraussetzung: Die zu tätowierenden Schuhe sollten natürlich möglichst aus echtem Leder bestehen. Schließlich ist Leder auch nichts anderes als Haut und lässt sich so ähnlich tätowieren. Allerdings ist das Procedere für den Tätowierer um einiges angenehmer, da er sich nicht um die Schmerzensschreie oder Zuckungen seiner Kunden scheren muss.

Natürlich lassen sich so nicht nur Schuhe verschönern, sondern auch viele andere Lederwaren wie Taschen, Geldbörsen oder Gürtel.

Wo gibt’s die tätowierten Lederwaren?

In Deutschland sollte man in puncto tätowierte Schuhe den Schuhladen Dear Sirs von Sebastian Odenthal in Düsseldorf aufsuchen. Hier gibt es nämlich nicht nur ausgefallenes Schuhwerk, sondern auch gleich einen Tattoo-Artist, der die Treter mit den persönlichen Wunschmotiven verziert. Max Gertenbach arbeitet im direkt daneben liegenden Barber-Shop und aus einer Bierlaune heraus, entschlossen die beiden sich, die Idee in die Realität umzusetzen.

Doch ganz neu ist diese nicht. Denn der Londoner Herrenausstatter Oliver Sweeney, der sich seit seiner Gründung im Jahr 1989 vor allem auf edles Schuhwerk spezialisiert hat, verschönert seine Schuhe bereits seit 2011. Und nicht nur das. Auch andere Lederwaren werden hier gerne mit persönlichen Motiven verziert. Am besten schaut man sich das Ganze einmal im Londoner Henrietta Street Club an und schaut der Tattoo Artist-in-Cief einmal über die Schulter. Ansonsten werden Bestellungen aber auch gerne via Mail oder Telefon entgegengenommen. Definitiv mal etwas anderes und vor allem auch super zum Verschenken.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail