Für Querdenker mit Stil

Smartphone-Sucht? Dieser Trick kann helfen!

Aufgepasst, ihr Handy-Suchtis! Hier erfahrt ihr, mit welchem Trick ihr weniger oft zum Smartphone greift.

Artikel teilen auf:

Fast schon ferngesteuert drücken wir gefühlt im Minutentakt auf unser Handy, checken Mails, Social Media & Co., können uns dann nur unter großem Zwang wieder von ihm lösen und endlich wieder der Arbeit oder den Freunden widmen. Das Smartphone ist zum ständigen Begleiter geworden und wer schon beim Gedanken an einen Tag ohne Handy in Angstzustände verfällt, der hat definitiv ein Problem. Ein Problem, das sich vielleicht lösen lässt.

Easy as One, Two, Three…” - Wenn es nach dem ehemaligen Google-Designethiker Tristan Harris geht, ist diese Sucht ganz einfach einzudämmen.

``Smartphones sind wie Spielautomaten``

Bunte Bilder, alles ist in Bewegung, die freudige Erwartung oder die mittelschwere Enttäuschung - ja, Smartphone und Spielautomat liegen in ihrem Gebrauch wirklich nicht weit auseinander. Manchmal bekommt man etwas und manchmal nicht - jeder Blicks aufs Gerät, jedes Klingeln, eine neue Überraschung. Und das 24/7! Eigentlich müssten wir uns alle schon am Rande des Wahnsinns bewegen, unterwegs in die Entzugsklinik.

Das bestätigt auch Tristan Harris. Als Insider, der lange im Silicon Valley gearbeitet hat, weiß er genau, was die großen Tech-Konzerne hier mit uns anstellen. Denn seien es Facebook, Instagram, Snapchat oder andere Apps - sie alle wollen unsere Aufmerksamkeit und das so lange wie nur möglich. Für sie bedeuten lange Verweilzeiten oder ellenlanges Durchgeklicke schließlich bares Geld. Doch dass genau diese bunte Welt uns geradezu aussaugt und uns mehr oder weniger zu Süchtigen macht, ist den Konzernen relativ egal und uns nicht immer bewusst.

Die graue Smartphone-Welt

Um diese Suchtgefahr wenigstens ein bisschen einzudämmen, rät Harris, der ebenfalls lange Handysüchtig war, das Display in Graustufen zu verwandeln. In Schwarz-Weiß sind Instagram und Co. nämlich längst nicht mehr so anziehend wie sonst. Somit würde der Impuls, zum Smartphone zu greifen, immer schwächer. Vorausgesetzt natürlich, man bleibt stark und kehrt nicht schon nach ein paar Minuten in die bunte Welt der Reizüberflutung zurück. Ein Tipp, den übrigens auch Dr. James Hamblin (If Your Bodies Could Talk) jedem Smartphone-Suchti rät.

So stellt ihr die Graustufen im Smartphone ein

Für Android: Hier lassen sich die Graustufen entweder unter den Bedienungshilfen anpassen, oder aber der Graustufenmodus befindet sich unter dem Punkt Energiesparmodus.

 

Für iOs: Einmal folgenden Pfad durchklicken - Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen -> Display-Anpassungen -> Farbfilter -> Graustufen

Allerdings benötigt auch ein Smartphone im Graustufen-Modus einen vollen Akku. Wie ihr diesen auch unterwegs aufladen könnt, erfahrt ihr oben im Video.

Artikel teilen auf:
Empfohlene Artikel