Filmszene Creed II
Laura Dehmelt

Creed II: Wie die Väter so die Söhne?!

alles abspielen besuchen

Seit mehr als 40 Jahren ist Sylvester Stallone Rocky Balboa. Doch den Ring hat er längst der nächsten Generation überlassen. Und dass die den Haken mindestens genauso gut unter Kontrolle hat wie er, konnten wir in Creed (2015) eindrucksvoll verfolgen. Nun steht Creed II (Kinostart: 24. Januar 2019) in den Startlöchern und um es mit Adonis Johnsons Worten zu sagen: “Es sieht zwar nicht so aus, aber das hier ist mehr als nur ein Kampf!

Darum geht es in Creed II

Die Bürde der nächsten Generation ist nicht nur die, die Erfolge der vorangegangenen möglichst fortzusetzen, sondern auch die, die damit verbundene Ehre zu verteidigen. An diesen Punkt des Rocky-Universums kommen wir nun in Creed 2. Doch blicken wir zum Verständnis noch einmal zurück: In “Creed – Rocky’s Legacy” lernten wir bereits Adonis “Donnie” Johnson (gespielt von Michael B. Jordan) kennen – der außereheliche Sohn des Schwergewichts-Champions Apollo Creed, Rockys eheamligem Rivalen, späterem Freund und Trainer.

Auch Donnie verfolgt nach einem Gefängnisaufenthalt den Traum von einer Profi-Boxer-Karriere und begibt sich dafür auf den Weg nach Philadelphia, um sich dort in die Hände der Legende Rocky (gespielt von Sylvester Stallone) begeben. Die Geschichte endet zwar mit einem verlorenen Boxkampf, Donnie hat sich jedoch gewaltigen Respekt in der Boxgemeinde erkämpft, den er in nachfolgenden Siegen nicht enttäuscht und ihm sogar die World Heavyweight Championship einbringt.

Creed II Filmszene
Michael B. Jordan als Donnie und Sylvester Stallone als Rocky Balboa / ©2018 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

In Creed II wird es jedoch persönlich: Denn während Adonis nach der Verlobung mit seiner Freundin Bianca (gespielt von Tessa Thompson) darüber nachdenkt, Philadelphia zu verlassen und in Los Angeles ein neues Leben zu beginnen, wittert der ehemalige sowjetische Boxer Ivan Drago (gespielt von Dolph Lundgren), die Gelegenheit, seinen Namen wieder rein zu waschen. Denn dreißig Jahre zuvor hatte er im Ring Adonis’ Vater, Apollo Creed, getötet. Um dies zu rächen, forderte Rocky ihn zu einem Kampf in seinem Heimatland heraus. Der große Kampf in Moskau (zu sehen in Rocky IV) sollte ein zäher und sehr blutiger werden, doch letzten Endes ging Rocky als Gewinner hervor, was dazu führte, dass Ivan in seinem Land in Ungnade verfiel und geächtet wurde.

Creed II Filmszene
Florian Munteanu als Viktor Drago und Michael B. Jordan als Adonis Creed in CREED II / ©©2018 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

Eine Schmach, die er natürlich ebenfalls rächen will. Was für ein Zufall also, dass auch sein Sohn ein vielversprechendes Boxtalent ist. Es kommt also, was kommen muss: Viktor Drago (gespielt von Florian Munteanu) fordert Adonis zum Kampf heraus und der nimmt diese Herausforderung an, auch wenn Rocky von diesem Plan ganz und gar nicht begeistert ist!

Filmszene Creed II
Michael B. Jordan als Donnie und Sylvester Stallone als Rocky Balboa ©2018 METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC. AND WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

10 spannende Fakten über Michael B. Jordan

  1. Das B. in seinem Namen steht für Bakari, was in Suaheli „ein nobles Versprechen“ bedeutet.
  2. Jordan ist ein großer Comic- und Anime-Fan, sein Lieblingssuperheld ist Black Bolt aus Inhumans.
  3. Er beherrscht den Stepptanz.
  4. Seine Lieblingsschauspielerin: Meryl Streep
  5. Von Filmkritiker Todd McCarthy wurde er 2013 mit einem jungen Denzel Washington verglichen.
  6. Verwechslungsgefahr: Michael B. Jordan erhielt mal einen 40.000-Dollar-Scheck, der eigentlich für die NBA-Legende Michael Jordan gedacht war. Er verwendet deswegen die Initiale „B“, damit keine Verwechslung entsteht. Außerdem findet er es nervig, den Namen zu teilen.
  7. Er ist Aktivist und arbeitet hart daran, auf Polizeibrutalität und die Erkrankung Lupus aufmerksam zu machen. Dafür wurde er in die TIME-Liste der Top 30 Menschen unter 30, die die Welt verändern, aufgenommen.
  8. Weil seine Mutter Lupus hat, lebt er zusammen mit seinen Eltern in einer Villa, die er für sie gekauft hat.
  9. Wie auch schon Sylvester Stallone in „Rocky“, musste Jordan für „Creed 2“ echte Schläge vom Boxer Tony Bellew wegstecken, damit die Slow-Motion-Aufnahmen authentisch aussehen.
  10. Sein Vater heißt übrigens Michael A. Jordan, er Michael B. Jordan. Man kann sich also auf einen Sohn Michael C. Jordan freuen.

Na, juckt es euch in den Fingern, aber ihr habt keine Lust, euch selbst in den Ring zu begeben? Dann haben wir hier etwas für euch: Wir verlosen nämlich 5×2 Tickets für ein exklusives Screening des Films in München (Achtung: Gewinn beinhaltet NUR die Kinokarten und nicht Anfahrt, Übernachtung, etc.) bei dem auch Florian Munteanu alias Viktor Drago anwesend sein wird. Ihr könnt Creed II also schon eine Woche vor dem offiziellen Kinostart sehen!

Was ihr dafür tun müsst? Einfach dem Beitrag zum Gewinnspiel auf der sohomen.de-Facebook-Seite ein Like schenken und uns in den Kommentaren die Antwort auf folgende Frage verraten:

In welchem Jahr sahen wir Sylvester Stallone zum ersten Mal als Rocky Balboa auf der Leinwand?

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail