Friedhof der Kuscheltiere / ©Paramount
Laura Dehmelt

Friedhof der Kuscheltiere: Brutales Horror-Highlight

alles abspielen besuchen

Dass Horror-Meister Stephen King auch heute noch mehr als gefragt ist, zeigen die jüngsten filmischen Neuauflagen seiner Klassiker. Nach Carrie und Es ist es nun der Gruselschocker “Friedhof der Kuscheltiere” (Kinostart: 4. April 2019), der ein lang ersehntes Remake erhält. Und die Schockeffekte können sich mehr als sehen lassen!

Darum geht’s in Friedhof der Kuscheltiere

Manchmal ist der Tod besser!” – wie wahr diese Aussage doch ist, sollen der College-Arzt Louis Creed (gespielt von Jason Clarke), seine Frau Rachel (gespielt von Amy Seimetz) sowie seine Kinder Gage (gespielt von Hugo und Lucas Lavoie) und Ellie (gespielt von Jeté Laurence) am eigenen Leib erfahren. Die Bilderbuchfamilie ist erst kürzlich aus der Großstadt aufs Land gezogen und freut sich auf ein beschauliches Miteinander auf dem riesigen Grundstück, das an einen Wald grenzt. Ein Paradies nicht nur für die kleinen Kinder, sondern auch für Church, den Kuschel-Kater der Familie.

Friedhof der Kuscheltiere - Familie Creed / ©Paramount
Friedhof der Kuscheltiere - Familie Creed / ©Paramount

Doch dass sich auf ihrem Grundstück ein Tierfriedhof befindet, erfahren sie erst nach und nach. Die Kinder der Umgebung vergraben hier nämlich seit Generationen ihre Haustiere und markieren die Gräber mit selbstgebastelten Grabsteinen. Doch als wäre das noch nicht gruselig genug, kommt Louis Creed einem weiteren dunklen Geheimnis auf die Spur, das ihm die Nackenhaare aufstehen lässt. Hinter dem Tierfriedhof befindet sich nämlich ein zweiter Friedhof aus vorchristlicher Zeit. Abgesperrt durch einen Bretterverschlag führt der Weg “zu etwas anderem. Etwas, was Dinge zurückbringt.”, wie es der Nachbar Jug (gespielt von John Lithgow) beschreibt.

Friedhof der Kuscheltiere - Louis Creed (Jason Clarke) und Nachbar Jug (John Lithgow)
Friedhof der Kuscheltiere - Louis Creed (Jason Clarke) und Nachbar Jug (John Lithgow) /©Paramount

Was genau in diesem Wald vor sich geht, spürt die Familie nachdem die Familienkatze Church überfahren wird und Louis aus purer Liebe die falsche Entscheidung trifft.

Spannende Fakten zu Friedhof der Kuscheltiere

  • Für Stephen Kings “Friedhof der Kuscheltiere” gibt es eine unheimliche Inspiration: 1979 wurde Smucky, die Katze seiner Tochter Naomi, auf der Straße vor ihrem Haus überfahren. Und auch sein 2 Jahre alter Sohn Owen wäre beinahe von einem LKW erfasst worden, wenn King ihn nicht rechtzeitig festgehalten hätte.
  • Während in der Neuverfilmung der kleine Gage von Zwillingen gespielt wurde, war es in der Version aus dem Jahr 1989 Ellie, die von Zwillingen verkörpert wurde.
  • Achtung, Spoiler: Jason Clarke verriet, dass die für ihn gruseligste Szene die war, in der er seine Film-Tochter nachts um 4 Uhr auf einem echten Friedhof ausgraben musste.
  • Steven King twitterte über die Neuauflage seines 1983 erschienenen Horror-Romans: „Das ist ein wirklich gruseliger Film! Seid gewarnt!”
Friedhof der Kuscheltiere - Kater Church / ©Paramount
  • Kater Church ist der heimliche Star aus “Friedhof der Kuscheltiere”. Ganze 5 Katzen kamen für die Dreharbeiten zum Einsatz und hatten es besser als manch Superstars. Alle 5 Katzen kamen aus Tierheimen und wurden in jeweils eigenen Trailern mit einem persönlichen Trainer untergebracht. Die Film-Crew errichtete sogar einen kleinen Katzenpark in der Nähe der Wohnwagen, in dem sie entspannen und spielen konnten. Das hatten sie bei zwei Monaten Training und zehn Wochen Dreharbeiten auch nötig. Nach den Dreharbeiten wurden zwei von ihnen vom Tier-Koordinator des Films adoptiert, eine Katze behielt die Tier-Trainerin Melissa Millett und die anderen zwei kamen bei ihren Freunden unter.
  • Das Haus der Creeds steht auf einer Farm in der Nähe von Montreal. Und hier gab es hinter dem Haus tatsächlich einen kleinen Haustier-Friedhof.

Ihr seht, es gibt also viele Gründe, sich „Friedhof der Kuscheltiere“ unbedingt anzusehen. Und wer selbst ein ganz besonderes Kuscheltier bzw. Haustier in seinen vier Wänden haben möchte, der sollte bei unserem Gewinnspiel mitmachen. Wir verlosen nämlich 3 Bluetooth®-Lautsprecher von bigben – und zwar in Form einer Katze, einer Bulldogge und eines Hasen!

Friedhof der Kuscheltiere Gewinne / ©bigben
Friedhof der Kuscheltiere Gewinne / ©bigben

Und das können die kabellosen Lautsprecher mit Lichteffekten: Bluetooth®, USB-Anschluss (MP3), 3,5 mm AUX-Eingang (Kabel im Lieferumfang enthalten), Aufladen über USB-Anschluss (Kabel im Lieferumfang enthalten), integrierter Lithium-Akku für bis zu 8 Stunden Betriebsdauer (2200mAh), Fernbedienung, Verschiedene Farben und Lichteffekte, max. Ausgangsleistung 15 Watt

Was ihr dafür tun müsst? Einfach dem Beitrag zum Gewinnspiel auf der sohomen.de Facebook-Seite ein Like schenken und uns in den Kommentaren die Antwort auf folgende Frage verraten:

Wann erschien Stephen Kings Horror-Roman „Friedhof der Kuscheltiere“?

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail