Official Secrets / © 2019 eOne Germany
Laura Dehmelt

Official Secrets: Keira Knightley als Whistleblower

alles abspielen besuchen

Noch nie war das Thema so aktuell wie in den vergangenen Jahren, obwohl es sie schon immer gab, wenn auch nicht unter diesem Titel. Aber immer mehr Whistleblower geben im Namen von Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit strenge Firmen- oder Regierungsgeheimnisse bekannt und setzen damit nicht weniger aufs Spiel als ihre eigene Freiheit oder gar ihr Leben.

Chelsea Manning, Justin Hopson oder Edward Snowden sind hier wohl die bekanntesten der jüngsten Vergangenheit. Dazu gehört ganz sicher auch die Britin Katharine Gun, die im Jahr 2003 Top-Secret-Informationen im Zusammenhang mit der Invasion des Irak veröffentlichte. Brisanter Stoff, der nun mit “Official Secrets” (Kinostart: 21. November 2019) und Keira Knightley in der Hauptrolle auf die große Leinwand gebracht wurde.

Darum geht’s in Official Secrets

Katharine Gun (gespielt von Keira Knightley) arbeitet als Übersetzerin für den britischen Geheimdienst. Kurz vor Beginn des Irak-Krieges geht ein mehr als brisantes Memo der NSA durch ihre Hände bzw. ihr Mail-Postfach. Es besagt, dass Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen erpresst werden sollen, wenn sie nicht beabsichtigen, für eine Invasion des Irak zu stimmen. Gun will natürlich nicht mitverantwortlich sein für einen Krieg, den es so eventuell gar nicht hätte geben dürfen. Also gibt sie das Memo an die Presse, die dieses umgehend veröffentlicht. Katharine gibt schließlich zu, dass sie hinter dem Leak steckt und begibt sich auf eine Kräfte zehrende Flucht bis sie sich schließlich stellt und inhaftiert wird.

Katharine Gun (Keira Knightley) arbeitet als Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst GCHQ / © 2019 eOne Germany

Aber nicht nur sie selbst schwebt in Gefahr. Auch der Reporter Martin Bright (gespielt von Matt Smith) wird bedroht und ihrem kurdischen Ehemann Yasar (gespielt von Adam Bakri) droht die Abschiebung. Mit einem letzten Funken Hoffnung wendet sich Gun schließlich an den Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson (gespielt von Ralph Fiennes).

Der Weg auf die Leinwand

Fünf Jahre nach Katharine Guns einjähriger Höllenfahrt durch Höhen und Tiefen, erschien schließlich das Buch “The Spy Who Tried to Stop a War: Katharine Gun and the Secret Plot to Sanction the Iraq Invasion” von Marcia und Thomas Mitchell. In enger Zusammenarbeit mit Gun werden hier die Ereignisse rund um den Leak aufgearbeitet und schon damals dachte man nicht nur einmal daran, daraus auch einen Film zu machen.

Doch richtig ernst wurde es erst, als Gregory und Sara Bernstein ihr Drehbuch fertig hatten und es Gun präsentierten. Nach und nach kamen die Produzentin Elizabeth Fowler, Executive Producer Claudia Bluemhuber und Produzent Ged Doherty and Bord. So kam im Jahr 2015 der Stein ins Rollen und Katharine Gun konnte ihr Glück gar nicht fassen:

“Ich habe nicht daran geglaubt, dass der Film wirklich zustande kommt. Ged sagte: ‘Wir wollen deine Geschichte unbedingt erzählen’. Und ich dachte: Wow, das ist unglaublich, das ist Schicksal. Jetzt klappt es endlich.”

Katharine Gun und Martin Bright / © 2019 eOne Germany / Fotografin: Hanna Boussouar
Katharine Gun und Martin Bright / © 2019 eOne Germany / Fotografin: Hanna Boussouar

Die 45-jährige Katharine Gun lebt heute übrigens mit ihrem Mann Yasar und der gemeinsamen Tochter in der Türkei. 2004 erhielt sie den Sam Adams Award, eine Auszeichnung für Whistleblower. 

Auch Journalist Martin Bright, der auf britische Innenpolitik spezialisiert ist und 2003 die Story im Observer veröffentlichte, war eng am Entstehen des Films beteiligt. Er lebt heute noch immer in London.

GEWINNSPIEL

Ihr wollt wissen, wie sich Keira Knightley als Whistleblower schlägt? Dann könnt ihr „Official Secrets“ ab dem 21. November 2019 im Kino sehen. Wir verlosen nämlich 3×2 Kinotickets zum Film.

Beantwortet einfach die folgende Frage und teil uns die Lösung in den Kommentaren zum Post auf der sohomen.de Facebook-Seite mit:

Um welchen Krieg geht es in dem Film „Official Secrets“?

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail